Intelligente Systemlösungen mit autonomen mobilen Robotern: AM-Flow und OMRON | OMRON, Schweiz

Login

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Registrieren

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Vielen Dank für die Registrierung bei Omron

Zum Abschluss der Erstellung Ihres Kontos wurde eine E-Mail an folgende E-Mail-Adresse gesendet:

Zurück zur Webseite

direkten Zugang erhalten

Bitte tragen Sie unten Ihre Daten ein, und erhalten Sie direkten Zugang zu den Inhalten dieser Seite

Text error notification

Text error notification

Checkbox error notification

Checkbox error notification

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Vielen Dank für Ihr Interesse

Sie haben nun Zugang zu Intelligente Systemlösungen mit autonomen mobilen Robotern: AM-Flow und OMRON

Eine Bestätigungs-E-Mail wurde an folgende E-Mail-Adresse gesendet:

Weiter zu Seite

Bitte oder direkten Zugang erhalten um dieses Dokument herunterzuladen

Collaborative Robotics

Intelligente Systemlösungen mit autonomen mobilen Robotern: AM-Flow und OMRON

Veröffentlicht am 2021-10-27 14:44:41 UTC in Collaborative Robotics

Von der Industrie 4.0 versprechen wir uns optimierte Prozesse, Erkenntnisgewinne aus Big Data und rund um die Uhr laufende Produktionslinien ohne Ausfallzeiten. Anders als bei anderen „industriellen Revolutionen“ der Vergangenheit sind Fertigungsunternehmen bei dieser in der glücklichen Situation, Zeit und Auswahlmöglichkeiten zu haben, denn die Vorteile der Automatisierung können schrittweise oder vollständig eingeführt werden. Das gilt sowohl für neue Einrichtungen auf dem neuesten Stand der Technik als auch für nachgerüstete traditionellere Produktionsumgebungen. Das Start-up-Unternehmen AM-Flow macht den Übergang leichter. Es erfreut sich der regen Aufmerksamkeit zahlreicher Hersteller, die neu in die Welt der additiven Fertigung eintauchen.
Das 2018 gegründete Unternehmen hat eine Führungsrolle in der Automatisierung der additiven Fertigung (abgekürzt mit AM für Englisch: Additive Manufacturing), d. h. der Industrieform des 3D-Drucks, eingenommen. „Unsere Mission,“ so Stefan Rink, CEO von AM-Flow, „ist die Bereitstellung modernster Industrie-4.0-Technologien für die globale AM-Industrie. Wir wollen AM- beziehungsweise 3D-Druck-Produktionsprozesse durchgängig digitalisieren und bei der Ausschöpfung des vollen Potenzials der additiven Fertigung helfen – von der Demokratisierung der Entwicklung bis hin zur nachhaltigen Fertigung.“

Lösung individueller Herausforderungen

Für Hersteller, die industrielle 3D-Drucker verwenden, stellt die Welt der Produkte mit hoher Produktvielfalt und hohen Stückzahlen eine außergewöhnliche Herausforderung dar. Bei der Automatisierung eines Fabrikprozesses ist der erste Schritt normalerweise die Standardisierung des Produktportfolios. In der additiven Fertigung ist dagegen Variabilität die Devise. So werden z. B. täglich unendlich viele Geometrie- und Materialvarianten in großen Mengen gedruckt. „Wenn in einer Fabrik viele verschiedene Teile oder 3D-gedruckte Objekte mit demselben Drucker hergestellt werden, müssen sie vor Verpackung und Versand ausgepackt, gereinigt, identifiziert, sortiert, gleitgeschliffen und in der Regel gefärbt werden“, erklärt Carlos Zwikker, CCO von AM-Flow. „Das sind viele Prozesse, für die man viel Produktionsfläche und noch mehr manuelle Arbeit braucht.“ Deshalb hat AM-Flow klare Ziele rund um eindeutig definierte Systemlösungen.

Erfrischender Geschäftsansatz

AM-Flow verfolgt einen logischen Automatisierungsansatz und stellt für jede Phase des additiven Herstellungsprozesses modulare Lösungen bereit. Die Kundschaft kann aus Modulen für automatisierte Identifikation, rein auf Teilegeometrie basierende Machine Vision, Sortieren, Kommissionieren, Verpacken, Etikettieren und Transport auswählen. Auch der Geschäftsansatz des Unternehmens ist erfrischend: Ein intelligentes Geschäftsmodell hilft Kunden, den ersten Schritt zu machen.
„Kunden, die noch unsicher sind, ob sie vorab in eine vollständige Lösung von uns investieren wollen, können sie trotzdem einführen und nur für so viel zahlen, wie sie tatsächlich verwenden“, sagt Carlos Zwikker. Dadurch genießen sie mit minimalen Investitionen im Voraus alle Vorteile von AM-PICK, AM-VISION, AM-SORT, AM-BAGGING und AM-ROUTE im Rahmen einer bedarfsorientierten Vereinbarung.

Smart AM Factory

Wenn die Geschäfte und der Bedarf dieser Kunden wachsen, brauchen sie auch mehr spezifische Informationen über die Produktion und Workflows. Dann kommt der Dienst AM-EXPERT ins Spiel. „Wir analysieren mit Kunden zusammen ihre bestehenden Workflows und suchen nach Verbesserungsmöglichkeiten“, so Carlos. „Wir helfen ihnen mit Blick auf die Bereiche, die am meisten von der Automatisierung profitieren können, ihre Business-Cases zu entwickeln. Unsere Endkunden entwickeln bereits jetzt global rund um die Uhr für, und die 3D-Drucker sind durchgängig im Einsatz.“ Der letzte Schritt zur Smart Factory ist die Automatisierung der verbleibenden manuellen Prozessschritte zwischen den Druckern und dem Vertriebszentrum. Dadurch werden die Kosten pro Teil erheblich gesenkt, was AM noch attraktiver macht.

Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern

Für expandierende Unternehmen und solche, deren Prozesse sich bereits über ganze Fertigungshallen erstrecken, ist AM-ROUTE die Lösung der Wahl. Dank der Unterstützung von OMRON konnte besonders bei einer Aufgabe die menschliche Interaktion reduziert werden: Beim innerbetrieblichen Transport, dem Gütertransport von einer Station der Anlage zur anderen. „Die Lieferung von (Halb-)Fertigwaren von einem Produktionsprozess zum nächsten oder zum Vertriebszentrum ist jetzt automatisiert. Mit Hilfe von OMRON bieten wir einen vollautonomen mobilen Roboter (AMR) an: AM-ROUTE“, sagt Stefan Rink.

Nachverfolgung in geschlossenen Regelkreisen

Ronald Mol, Regional Account Manager bei OMRON in den Niederlanden, findet, dass es eine perfekt passende Partnerschaft ist. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit AM-Flow zusammenarbeiten können, damit seine Kunden von den Vorteilen unseres autonomen Mobilroboters LD-60 (AMR) profitieren können. Dieser Roboter der LD-Serie hat eine Nutzlast von 60 kg, kann anhand räumlicher Gegebenheiten navigieren und einfach ohne Änderungen an Anlagen in Industrieumgebungen eingesetzt werden.“ Der LD-60 ist ein autonomer Roboter mit Kartierungs- und Navigationsfunktion, der seine Route automatisch plant, um Kollisionen zu vermeiden. Dazu verwendet er einen Sicherheits-Laserscanner und einen Boden-Frontlaser für die Hinderniserkennung. Er ist über WLAN mit dem Fabriksystem verbunden und kann so programmiert werden, dass er (mit 1,8 m/s) zwischen Stationen hin- und herfährt, um Teile zu kommissionieren und zu liefern. Dabei sind alle Teile in jeder Phase vollständig rückverfolgbar.

Autonome Intelligenz

„Er ist ein intelligentes Fahrzeug, das innerhalb eines intelligenten Systems arbeitet“, sagt Mol, „Er reduziert Leerlaufzeit und vermeidet menschliche Fehler. Schlussendlich maximiert er so die Betriebszeit der Maschinen. Das gesamte Portfolio an Dienstleistungen und Lösungen von AM-Flow ist perfekt auf das immer größere Interesse am Umstieg auf Automatisierung abgestimmt, und bei OMRON sind wir stolz darauf, dass unsere AMRs ein Teil davon sind. Auch in Zukunft werden wir AM-Flow, seine Kunden, und alle anderen Unternehmen, die von der Transformationskraft der Industrie 4.0 profitieren möchten, unterstützen.“
Für weitere Informationen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte an OMRON oder AM-Flow.

Omron-Spezialisten kontaktieren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine persönliche Beratung? Wenden Sie sich gerne an einen unserer Spezialisten.
  • Omron Europe

    Omron Europe